Sie sind hier: Angebote / Kinder, Jugend und Familie / Kita / Unser Konzept

Leitung

Gabriele Pohly

Frau
Gabriele Pohly

Sekretariat

Tel.: 0228 9090570

Fax: 0228 90905720

kita@drk-bonn.de

Am Kümpel 2

53127 Bonn

 

 

 

DRK vor Ort

Angebotsseiten
Adressseiten

Unser Konzept

Ihr Kind steht im Mittelpunkt

Drei Mädchen und eine Erzieherin lachen
Foto: Sebastian H. Schroeder

Unser Ziel ist es, den individuellen Entwicklungsweg und die Stärken eines jeden Kindes zu unterstützen. Wir betreuen Ihr Kind und fördern seine Bildung. Wir ermutigen es, die Welt zu entdecken und zu verstehen.

Wir helfen seine Sinne zu schulen, Zusammenhänge zu verstehen, sich selbst und die Dinge um sich herum zu begreifen, sich auszudrücken und mit anderen zu leben. Wir verstehen Lernen und Entwicklung als Prozess. Für uns steht nicht das Ergebnis im Vordergrund, sondern die Freude am Tun.

Die Kinder erhalten eine auf sie persönlich ausgerichtete Betreuung. Die Lern- und Erfahrungsangebote orientieren sich ganz an den Bedürfnissen und Interessen der Kinder, sowie an ihrem jeweiligen Entwicklungsstand. 

Gemeinsam mit unseren Therapeuten suchen wir nach Formen des Zugangs zur Kommunikation mit den Kindern, um ihre Bedürfnisse nach Wahrnehmung, Bewegung und Kommunikation zu erfüllen. Mit verschiedenen Stimulierungsangeboten, wie beispielsweise eine Veränderung der Position im Raum, Vibrationen oder akustische und optische Signale wird die Erfahrungs- und Wahrnehmungsfähigkeit gefördert. Bei Bedarf erhalten die Kinder arbeitserleichternde Hilfsmittel.

Vorschule stärkt das Selbstvertrauen

Kind macht eine Übung mit der Atem-, Sprech- und Stimmlehrerin.
Foto: Sebastian H. Schroeder

Jeden Tag eine Stunde, außer freitags, erhalten alle Kinder zusammen ein Jahr lang Unterricht, bevor sie in die Schule kommen. Mit beratender Unterstützung einer Sonderpädagogin der Engelsbach-Schule in Ippendorf veranstaltet die Kita spezielle Projekte bei denen die Kinder z.B. einen Biohof besuchen, um etwas über Anbau, Natur und gesundes Essen zu erfahren.

Oder sie lernen, wie die Feuerwehr arbeitet, welche Aufgaben die Polizei übernimmt und was Verkehrssicherheit bedeutet. Die Kinder werden ermuntert Fragen zu stellen, ihre Fähigkeiten kennenzulernen und ihr Selbstvertrauen zu stärken. 

Gemeinsames Erleben

Eine Gruppe Kinder sitzt im Kreis auf dem Boden.
Foto: Sebastian H. Schroeder

In unserer Kita wird Inklusion gelebt. Dreimal im Monat frühstücken alle Kinder zusammen und einmal im Monat geht es gemeinsam auf Entdeckungsreise. Die Kinder erkunden ihre unmittelbare Umgebung in Ippendorf.

Alle Kinder nehmen teil an der musikalischen Frühförderung und Sehfrühförderung. In der Psychomotorik-Gruppe animieren sich die Kinder gegenseitig.

Gemeinsame Feste zu Ostern, St. Martin und Weihnachten oder die Teilnahme am Ippendorfer Karnevalszug gehören selbstverständlich dazu. 

Zusammenarbeit mit den Eltern

Junge schaut den Betrachter an
Foto: Sebastian H. Schroeder

Wir legen von Anfang an großen Wert auf eine gute Erziehungs- und Bildungspartnerschaft mit den Eltern. Für uns sind gegenseitiger Respekt und eine offene Kommunikation die Basis für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit. Wir nehmen die Wünsche und Anregungen der Kinder und Eltern ernst und setzen sie nach Möglichkeit gemeinsam um.

Wir bieten den Familien regelmäßige Gespräche und jährlich stattfindende Elternsprechtage an. Bei den regelmäßigen Treffen des Elternbeirats nehmen auch immer eine Vertreterin des Kita-Teams und die Leiterin teil, um sich über die Bedürfnisse beider Seiten zu verständigen. Die Eltern beteiligen sich an vielen Aktionen: beim vorweihnachtlichen Basteln und Schmücken für die Weihnachtsfeier, bei den Vorbereitungen für den Karnevalszug in Ippendorf oder für die Verabschiedung der Vorschulkinder.

Kooperationen

Wir kooperieren im Rahmen des Arbeitskreises Kita und Grundschule auf dem Venusberg und in Ippendorf unter anderem mit der Engelsbachschule, um für die Kinder einen barrierefreien Übergang von der Kindertagesstätte zu Grundschule zu gestalten. 

Die Kita versteht sich als Teil des öffentlichen Lebens von Ippendorf. Viele Ippendorfer Geschäftsleute, Anwohner und Nachbarn freuen sich auf den Besuch der Kinder, wenn sie zum Beispiel zum Schnörzen unterwegs sind. Ob Weihnachtsbaum, Süßigkeiten, Weihnachts- oder Osterschmuck die Kinder erhalten von den Ippendorfern immer großzügige Spenden.